20.September 

 

Mitte September ist unser zweiter großer Stall gekommen und auch Junghennen sind schon eingezogen. Deshalb haben wir zurzeit knapp Eier und es kann vorkommen, dass es keine Eier gibt. Wir bitten um Verständnis.

 

 

8. August 2018

 

Auch unsere Hühner leiden unter der andauernden Hitze. Die Tiere mögen nicht so viel fressen wie sonst. Zur Erleichterung lassen wir die Sommertüren auch nachts drin, damit der Wind und frische Luft durch den Stall geht. Auch bieten wir unseren Hühnern draußen Wasser an, damit sie genug trinken können. Tagsüber bleiben die Tiere allerdings lieber im Stall oder im Schatten am Stall. Die frühen Morgenstunden oder späten Abendstunden werden dagegen gerne genutzt. Auch wir verlegen jede Tätigkeit, die möglich ist, in diese Stunden, z.B. das Misten der Ställe.

 

 

Dadurch, dass die Hühner nicht so viel fressen mögen werden auch die Eier kleiner und zurzeit haben wir jede Menge M-Eier. Wir bitten daher um Verständnis, dass nicht jeder Wunsch nach großen Eiern erfüllt werden kann.

 

Dieses Jahr gibt es übrigens wieder den beliebten leckeren Lindenhonig.

 

Es gibt eine Neuigkeit:

 

Nach langen gründlichen Überlegungen haben wir uns entschieden etwas größere Ställe mit mehr Mechanisierung vor allem in der Fütterung zu kaufen. Der erste Stall ist Anfang August gekommen. Nach einer guten Einweisung kommen dann Mitte August die Junghennen. Unsere jetzigen Ställe haben wir alle gut an Berufskollegen vermitteln können. Damit auch sie als Kunde einen Einblick bekommen können werden wir natürlich auch wieder einen Tag der offenen Tür veranstalten. Der Termin steht allerdings noch nicht fest.

 

Dann gibt es auch bald die superleckeren gehaltvollen ersten Eier der jungen Hühner. Hierfür haben wir uns eine tolle Verpackung einfallen lassen.

 

 

 

5.Dezember 2017

Kein Jahr ist wie das Andere. Nachdem es bis Mitte Juni zu trocken war, haben wir in der zweiten Jahreshälfte mehr als genug Regen bekommen. Wir konnten nicht allen Winterweizen wie geplant in die Erde bringen. Daher greifen wir jetzt auf Wechselweizen zurück. Dieser keimt auch ohne eine Kälteperiode aus.

 

Zu unseren Hühnern kommen wir nur noch mit dem Schlepper. Der Boden ist so voll mit Wasser und immer, wenn es etwas abgetrocknet hat, dann regnet es wieder. Um möglichst wenig Schaden anzurichten fahren wir immer in der gleichen Spur lang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir hatten Besuch von einer Schulklassse. Es war für alle sehr interessant und hat viel Spaß gemacht. Hier der Bericht der Lehrerin.

 

Der Weg vom Ei – Klasse 5.2 besucht Hühnerhof Glindemann.

 

Die Klasse 5.2 der IGS Heidberg hat im Rahmen des Tierprojektes den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Glindemann in Volzum besucht. Das Tierprojekt richtet sein Augenmerk auf eine Auseinandersetzung mit Tieren und deren Umwelt.

 

Neben Haus- und Zootieren wurden im Rahmen des Tierprojektes auch Nutztiere, wie etwa Hühner, thematisiert. Für einen Einblick in einen Nutztierbetrieb konnte die Familie Glindemann als Kooperationspartner gewonnen werden. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich so vor Ort mit nachhaltiger Landwirtschaft auseinandersetzen.

 

Im Vorfeld des Besuches wurde das Huhn als Teil des Tierprojektes im Unterricht von den Schülerinnen und Schüler besprochen, außerdem wurden Fragen für ein Interview vor Ort vorbereitet. Mit großer Spannung wurde der Besuch am 20.10.2017 von der Klasse 5.2 erwartet.

 

Während des Besuchs wurden die Mobilställe und Hühner auf den Weiden besichtigt. Hier konnten der Lebensraum der Hühner und die Aufgaben der Landwirte begutachtet werden. Durch die Begleitung von Frau Glindemann wurden die Arbeitsschritte, vom Mobilstall bis hin zum Angebot der Eier in dem eigenen Hofladen präsentiert, wobei selbst Hand angelegt werden konnte. Auch die Futtermittel und die Aufgaben neben der Hühnerwirtschaft wurden vorgestellt.

 

In einem abschließenden Quiz konnten die Schülerinnen und Schüler ihr neu erworbenes Wissen anwenden, bevor es zurück zur Schule ging.

 

(Bericht: F. Karge)

 

 

 

 

 

 

       
     
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                

 

 

8.Mai 2017

Am 3.Mai haben wir wieder tolle Junghennen vom Junghennenaufzuchtbetrieb Reinkemeier-Kraus bekommen. Die ersten Eier haben wir auch schon im Nest gefunden. Nach zwei bis drei Wochen legen dann fast alle Hühner jeden Tag ein Ei.

 

Die Größe vom Ei richtet sich danach wie alt die Tiere sind, wie lange sie Licht haben, wie gut sie Futter fressen und aufnehmen. Und noch einiges mehr.

 

24.April 2017

Zur Zeit stehen unsere Ställe noch in Sickte auf einem Ackerstück mit lehmigen Sandboden. Dort haben wir extra Gras für die Hühner angesät. Diese Woche stallen wir einen Stall aus und holen alle vier Ställe wieder nach Volzum. Hinter dem Sportplatz können Sie die Tiere beobachten und besuchen.

Möchten Sie einen Blick in den Stall oder die Nester werfen, dann sprechen Sie uns gerne an. Anfang Mai beziehen 260 Junghennen den gründlich gereinigten und desinfizierten Stall. Nach 1-2 Wochen fangen die Hühner an Eier zu legen und Sie können die begehrten, leckeren Junghenneneier kaufen.

 

5.Januar 2017

Jetzt gilt auch für uns die Stallpflicht. Gut, dass wir die Partyzelte schon liegen hatten. Bei tollem Winterwetter haben wir mit Hilfe meiner Schwester und Schwager anderthalb Tag die Zelte aufgebaut. Dank des Sturmtiefs Axel mussten wir sie Anfang Januar wieder einsammeln. Leider mit Schäden. Jetzt gilt es die Tiere bei Laune zu halten. Da sind da unserer Fantasie und Ideen gefragt. 15.Dezember.2016 In den Medien hört und liest man immer wieder über die Vogelgrippe. Unsere Hühner laufen zurzeit noch im Freiland, da im Landkreis Wolfenbüttel keine Stallpficht herrscht. Würden wir unsere Hühner im Stall lassen, so müssten wir die Eier ab diesem Tage als Eier aus Bodenhaltung verkaufen. Dies möchten wir natürlich nicht. Sollte eine Stallpflicht kommen haben wir schon vorgesorgt und für jeden Stall ein Partyzelt gekauft. So könnten wir unseren Hühnern doch Auslauf bieten. Zur Beschäftigung bieten wir den Tieren Möhren, Kartoffeln und Luzerneheu. Seit Ende November steht auch der Stall vom Hof im Winterquartier in Sickte. So sind alle vier Ställe an einem Ort. Am 24. November haben wir 260 Junghennen eingestallt. Bedingt durch die Jahreszeit fangen die Tiere erst jetzt an Eier zu legen. Im Sommer geht das schneller. Aber bald gibt es wieder die beliebten leckeren Junghenneneier. Auf dem Hof werden wir keine Hühner mehr halten. Gerne können Sie aber an den aktuellen Standort die Tiere besuchen und beobachten. Um in den Stall oder die Nester schauen zu können verabreden Sie sich bitte mit uns, damit wir uns dann auch Zeit für Sie nehmen können.

Ernst & Anja Glindemann

Im Dorfe 5

38173 Sickte OT Volzum

 

Tel.:05333 94962

hof.glindemann@t-online.de

Besuchen Sie uns auf Facebook